BI-SPEKTRUM

Aufruf zu Beiträgen

Ausgabe 03/2018: BI der zwei Geschwindigkeiten – bimodale BI

in seiner am 23. August 2018 erscheinenden Ausgabe 02/2018 wird sich BI-SPEKTRUM dem Fokusthema BI der zwei Geschwindigkeiten – bimodale BI.

Wir freuen uns darauf, durch Ihre eingereichten Beiträge von Ihren Erfahrungen und Lösungskonzepten zu lernen. Zunächst möchten wir Ihnen kurz das Thema etwas näherbringen:

Die Erfolgsgeschichte der BI begann in den meisten Unternehmen durch die Fachseiten in den 1990er Jahren, die jeweils dezentral ihre relevanten Datenbestände tiefer analysieren wollten und dazu häufig ohne Beteiligung der IT-Abteilung entsprechende Reporting- und Analyselösungen aufbauten. Schnell wurde klar, dass eine abteilungsübergreifende, qualitätsgesicherte und effiziente Erstellung von Reports und Analysen nur durch eine zentralisierte Datenbewirtschaftung und -aufbereitung möglich war. Getrieben durch die IT entstanden in vielen Unternehmen große Enterprise Data Warehouse (EDWH) Initiativen. Damit einher ging auch die Professionalisierung der Prozesse zum Betrieb und Weiterentwicklung der Systeme, die hohe Stabilität und Verfügbarkeit gewährleisten sollten. In der Regel verfolgten die BI-Verantwortlichen im Hinblick auf Änderungen kontrollierte Ansätze auf Basis des wasserfallorientierten Vorgehensmodells, die allerdings von Außenstehenden als langsam und innovationshemmend abgestraft wurden.

Häufig entstanden daher parallel zu den zentralen BI-Initiativen wiederum sog. Schatten-BI-Lösungen in den Fachseiten, um Fachseitenbedarfe schnell und flexibel zu befriedigen. Software-Anbieter haben zudem unter dem Schlagwort Self Service Werkzeuge geschaffen, die dem Endanwender die geforderte höhere Agilität, Flexibilität und Autarkie in der Datenzusammenstellung und -auswertung bieten. Spätestens im Zeitalter von Big Data und Analytics zeigt sich, dass zentralistisch geprägte Ansätze mehr und mehr durch explorative Möglichkeiten zur individuellen Datenanalyse mit hohen Freiheitsgraden ergänzt werden müssen. Es entsteht eine BI der zwei Geschwindigkeiten: Die Klasse der analytischen Systeme mit der Zielsetzung Stabilität, Verfügbarkeit, Effizienz und Kostenoptimierung muss durch eine neue Klasse von analytischen Systemen ergänzt werden, die agil entwickelt und für Innovation, Flexibilität und schnelles Time-to-Market zuständig sind. Nur wenn beide Modi verfügbar sind, lässt sich das Paradigma des Data Driven Enterprise in die Tat umsetzen. Die Analysten von Gartner waren die ersten, die unter der Bezeichnung der bimodalen IT diesen Trend zum Leitmotiv für die moderne IT ausgerufen haben.

Doch durch welche Maßnahmen schafft man nun die bimodale BI der zwei Geschwindigkeiten, die nicht unabhängig nebeneinander oder gar gegeneinander arbeiten, sondern miteinander? Wir laden Sie in dieser Ausgabe von BI-SPEKTRUM zu Einreichungen ein, das zuvor dargestellte Spannungsfeld zwischen den beiden Modi im speziellen Kontext der BI zu beleuchten und damit Ideen und Anregungen aber auch Grenzen und Best Practices darstellen.

Einreichung der Abstracts bis zum 26.04.2018 an christoph.witte(at)sigs-datacom.de


Mögliche Themen sind zum Beispiel:

  • Was sind die charakterisierenden Eigenschaften, die eine bimodale BI auszeichnen?
  • Nach welchen Erfolgskriterien lässt sich die bimodale BI bewerten?
  • Wie lassen sich agile Methoden in etablierte Prozessmodelle zum Betrieb und zur Weiterentwicklung von BI-Systemen integrieren? Welches Vorgangsparadigma eignet sich für welche BI-Fragestellungen?
  • Gibt es Organisationsformen in Anwenderunternehmen, die beide Ansätze erfolgreich orchestrieren?
  • Wie lässt sich ein Data Lab in bestehende BICC Strukturen integrieren?
  • Wie müssen moderne BI-Architekturen gestaltet sein, um beide Bedürfniswelten gleichsam zu befriedigen? Welche übergreifenden Architekturen mit welchen Komponenten und Technologien gibt es?
  • Welche Lösungen und Best-Practices existieren bei der Erstellung und beim Betrieb von Sandbox-Umgebungen für die BI?
  • Wie kann sichergestellt werden, dass relevante Analysen aus Modus 2 auch ihren Weg in Modus 1 finden und umgekehrt?

Wenn Sie einen eigenen Artikel schreiben oder einreichen möchten, senden Sie bitte Titel, Kurzbeschreibung des Inhalts und Autorenkurzbiografie bis zum 26.04.2018 an christoph.witte@sigs-datacom.de.

Selbstverständlich können Sie auch schon fertig formulierte, aber bisher nicht veröffentlichte Beiträge einreichen. Greifen Sie dazu eine der genannten Fragen auf oder schlagen Sie weitere spannende Themen vor.

Alle Einreichungen werden vom BI-SPEKTRUM-Fachbeirat geprüft.

Wichtige Termine:

  • 26.04.2018: Einreichung des Abstracts
  • 22.05.2018: Späteste Abgabe des Review fähigen Beitrags
  • 27.07.2018: Späteste Abgabe des finalen Beitrags

Ist der Vorschlag akzeptiert, senden Sie bitte den ausformulierten Entwurf spätestens bis 22.05.2018 an die Redaktion. Bitte orientieren Sie sich bei der Erstellung Ihres Beitrages an den BI-SPEKTRUM-Autorenrichtlinien.

Wenn Sie den Aufruf zu Beiträgen erhalten möchten, schicken Sie bitte eine E-Mail an Emanuel Rosenauer.