14. TDWI Roundtable Münster

27.04.2017, 18:00

Liebe TDWI-Mitglieder und Interessierte der TDWI-Roundtables,

wir laden Sie herzlich zum 14. TDWI Roundtable Münster ein! Der Roundtable findet statt am

                       Donnerstag, 27. April 2017.

Melden Sie sich bis zum 26. April zum Roundtable an.

Wir freuen uns auf Ihre geschätzte Teilnahme.

Beste Grüße

Ihr TDWI Team

Agenda

18:00 - 18:30

Registrierung

18:30 - 18:35

Begrüßung

Jürgen Hemelt, Dr. Bodo Hüsemann, Frank Weymerich

18:35 - 18:45

Neuigkeiten aus dem TDWI

Prof. Dr. Peter Gluchowski, Vorstandsmitglied TDWI e.V.

18:45 - 19:45

Business Process Intelligence - Visualisierung von Kennzahlen in Prozessmodellen

Dr. Timm Euler, viadee GmbH

Immer mehr Unternehmen steuern und überwachen ihre Kerngeschäftsprozesse mithilfe von Prozesssteuerungsplattformen. Hierbei werden über sog. „Process Engines“ Geschäftsprozesse, die mit der Sprachnotation BPMN2.0 modelliert wurden, direkt zur Ausführung gebracht. Aus BI-Perspektive stellt eine Process Engine eine wichtige neue Datenquelle dar, die Auswertungen zulässt, anhand derer die Geschäftsprozesse durchgängig analysiert und laufend optimiert werden können. Beispielsweise wird leicht erkennbar, welche Prozessschritte wie häufig, mit welcher Dauer und von wem ausgeführt wurden. Darüber hinaus wird deutlich, welche Fachdaten sich in welchen Prozessen verändern. Der Fokus der Analyse verschiebt sich somit von einer Fachobjekt-orientierten Auswertung hin zu prozessorientierten Kennzahlen. Nutzt man für solche Auswertungen „klassische“ BI-Techniken wie etwa OLAP-Berichte, so lassen diese jedoch den dahinter liegenden Prozess nicht mehr erkennen. Umgekehrt können in prozessorientierten Auswertungen diverse Daten aus einem bereits vorhandenen Data Warehouse sehr hilfreich sein. So lassen sich prozessorientierte Kennzahlen, wie etwa Ausführungszeiten, direkt am entsprechenden Prozessteil anzeigen und zusätzlich an gleicher Stelle nach prozessunabhängigen Variablen (Dimensionen) aus dem DWH, wie etwa Produkthierarchien, weiter filtern bzw. unterteilen.
Um diese prozessorientierten Auswertungen zur ermöglichen und in bestehende DWH-Architekturen zu integrieren, wurde bei der viadee IT-Unternehmensberatung ein „Process Warehouse“ konzipiert und umgesetzt, dessen Einsatz aktuell in einem Pilotprojekt mit der Westfälischen Provinzial Versicherung AG evaluiert wird. Das Process Warehouse enthält eine Auswertungskomponente, die Prozess-Kennzahlen direkt am Prozessmodell visualisiert und in der Lage ist, Daten aus dem DWH für zusätzliche Filter- und Drill-Down-Möglichkeiten zu nutzen. Ziel ist es, die kontinuierliche Analyse und Weiterentwicklung der automatisierten Geschäftsprozesse der Provinzial ohne Verlust des Prozessmodellbezugs zu ermöglichen. Der Vortrag stellt Prozessdaten als weitere Datenquelle für ein DWH, die Nutzung in einem Process Warehouse und dessen Integration mit traditionellen BI-Architekturen auf Daten- sowie Visualisierungsebene vor.

19:45 - 20:45

Prognosen im Modehandel – Ein Blick in die Glaskugel?

Jan Ferdinand Knoll, viadee GmbH

Die Prognose von Umsatzzahlen im Handel stellt besondere Anforderungen an die Vorgehensweise in entsprechenden Projekten. Durch die große Anzahl unterschiedlicher Artikelgruppen in den einzelnen Filialen müssen häufig tausende Umsatz-Zeitreihen in jedem Intervall vorhergesagt werden, die durch unregelmäßige Abverkäufe oder Sortimentswechsel teilweise dünn besetzt und im Extremfall sehr kurz sein können. Zusätzlich zu den Umsatzdaten selbst existieren weitere, unternehmensexterne oder -interne Datenquellen, deren potentieller Nutzen für die Prognose ungewiss ist. Neben der eigentlichen Evaluation verschiedener Prognosemodelle ist die anschließende Integration verbundener Prozesse und Kennzahlen in den Unternehmenskontext ebenfalls von hoher Relevanz. So muss den Nutzern der Prognosen eine Möglichkeit gegeben werden, diese im Rahmen der Planungsaktivitäten zu verwenden. Da die eigentliche Berechnung für den Nutzer häufig intransparent ist, müssen Lösungen geschaffen werden, die eine Einschätzung der Prognosequalität erlauben.
Am Beispiel eines bei der Gerry Weber International AG durchgeführten Prognose-Projekts wird gezeigt, wie diese Aspekte entlang eines strukturierten und ganzheitlichen Data Mining Vorgehensmodells adressiert werden können. Dabei wird zum einen auf kritische Phasen während der Datenanalyse eingegangen. Hohe Relevanz besitzt dabei die Datenvorverarbeitung, bei der die verwendeten Daten in eine für die Algorithmen passende Darstellungsform transformiert werden. Je nach Beschaffenheit sind jedoch nicht zwangsläufig alle Datenquellen gewinnbringend verwendbar, was sich am Beispiel von Event-Daten zeigte.
Zum anderen werden organisationsbezogene Fragestellungen wie die Nutzung der Prognosen und die Erzeugung von Akzeptanz und Vertrauen in die Prognosen diskutiert. Hierbei wird auf ein nachgelagert entwickeltes Korrektur-Cockpit eingegangen, mit dem Prognosewerte mit Plan- und Vorjahreswerten vermischt und so im Planungsprozess verwendet werden können.

20:45 -

Apéro und Networking

alle

Location

viadee Unternehmensberatung GmbH
Anton-Bruchhausen-Str. 8
48147 Münster

Anfahrt

Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme am TDWI Roundtable ist kostenfrei. Der TDWI e.V. stellt Getränke und Verpflegung begrenzt zur Verfügung. Gerne können Sie unter vorheriger Anmeldung interessierte Kollegen zum Roundtable mitbringen.

Melden Sie sich bis zum 27.04.2017 für diese Veranstaltung an.


Lizenzpartner von TDWI Logo Sigs Datacom